0

0

Mehr Ansichten

23 x 30 cm, 68 Seiten

Art.Nr. VHR 3418
ISBN 978-3-86434-172-4
ISMN 979-0-2013-1086-2

Guido Klaus

Tastenforscher - Blattspieltraining von Anfang an

Kurzübersicht

Noten, Intervalle und Rhythmus schnell erfassen

: Klavier

„Tastenforscher – Blattspieltraining von Anfang an“ vermittelt eine sehr solide Grundlage für das schnelle Erfassen eines Notenbildes sowie die spontane Umsetzung auf dem Klavier. Die Übungen starten mit dem Finden von Schlüsselnoten in fünf Oktaven und dem Spielen von einfachen melodischen Verläufen – anfangs ohne Takt und Rhythmus. Weitere Lernziele sind das Erkennen von Intervallen und die Anwendung von Versetzungszeichen. Dieser Band eignet sich durch den schrittweisen pädagogischen Aufbau hervorragend für „faule Wochen“, in denen nicht geübt werden konnte.

Verfügbarkeit: Auf Lager

14,80 €
(Inkl. 7% MwSt.), zzgl. Versandkosten

Probeseiten

pdf
(Größe: 108.2 KB)
pdf
(Größe: 768.7 KB)
pdf
(Größe: 128.5 KB)
pdf
(Größe: 76.1 KB)
pdf
(Größe: 89.4 KB)

Inhaltsverzeichnis

1 Die Note C in fünf Oktaven

1.1 Noten-Tasten-Überblick 1

1.2 Die Note C im Violinschlüssel: c1 - c2 - c3

1.3 Die Note C im Bassschlüssel: C - c - c1

1.4 Abwechselnd mit beiden Händen

1.5 Längere Melodien mit Umgreifen

1.6 Notenrätsel

1.7 Rhythmustraining 1

1.8 Melodien mit Rhythmus

2 Die Note G in vier Oktaven

2.1 Noten-Tasten-Überblick 2

2.2 Die Note G im Violinschlüssel: g1 - g2

2.3 Die Note G im Bassschlüssel: G - g

2.4 Abwechselnd mit beiden Händen

2.5 Notenrätsel

2.6 Rhythmustraining 2

2.7 Melodien mit Rhythmus

2.8 Zweihändige Übungen

2.9 Notenrätsel

3 Intervalle 1 – Sekunden und Terzen

3.1 Terzen finden

3.2 Abwechselnd mit beiden Händen

3.3 Bekannte Melodien

3.4 Dreiklänge /Akkorde

3.5 Zweihändige Stücke

4 Intervalle 2 – Quarten und Quinten

4.1 Vorübungen

4.2 Intervalle harmonisch

4.3 Intervalle melodisch

4.4 Melodien mit einem größeren Intervall

4.5 Zweihändige Übungen

4.6 Zusammenklänge (Zweiklänge) in einer Hand

5 Die Versetzungszeichen

5.1 Spielen und hören 1

5.2 Die chromatische Tonleiter

5.3 Jede schwarze Taste hat zwei Namen

5.4 Spielen und hören 2 – die Dur-Tonleiter

5.5 Erste Übungen mit Versetzungszeichen

5.6 Wieder im Takt

5.7 Längere Melodien

5.8 Zweihändige Stücke

5.9 Spielen und hören 3 – Akkordexperiment

6 Finale

6.1 Rhythmustraining 3

6.2 G-Dur und g-Moll

6.3 Pentatonisches Klangspiel

6.4 Rhythm & Blues

6.5 Verträumtes Klangspiel 1

6.6 Verträumtes Klangspiel 2

6.7 Fröhliches Stück mit traurigem Schluss

6.8 Melancholisch

6.9 Verträumtes Klangspiel 3

Autorenportrait

Guido Klaus, geboren 1966, studierte Klavier bei Mari Holló am Richard-Strauss-Konservatorium in München und anschließend Orchesterdirigieren bei Professor Hermann Michael an der Musikhochschule München. Insgesamt zwölf Jahre Engagements als Korrepetitor und Kapellmeister – u.a. an den Theatern in Ulm, Innsbruck, Augsburg, Passau und dem Gärtnerplatztheater in München. 2003/2004 Korrepetitor und Orchesterpianist bei den Bregenzer Festspielen für die Produktion „West Side Story“. Lehrtätigkeiten an der Musikhochschule Augsburg (1996–2000) und seit 2005 in München an der Theaterakademie August Everding / Studiengang Musical. Seit 2003 als Klavierpädagoge und Projektleiter an den Musikschulen Ebersberg und München, sowie Dozent für Theorie- und Gehörbildungskurse für den Landesverband Bayerischer Tonkünstler. Umfangreiche Tätigkeit als Dirigent verschiedener Orchester, Klavierbegleiter und Arrangeur. Autor verschiedener Veröffentlichungen im Verlag Neue Musik / Berlin, dem DUX-Verlag, dem Holzschuh-Verlag und dem Musikverlag Andrea Wiegand. Einige seiner Werke erscheinen demnächst auch in China.

Alle Artikel des Autors zeigen